Was ist Hexagonales Wasser

You are currently viewing Was ist Hexagonales Wasser
  • Beitrag zuletzt geändert am:3. März 2024
  • Lesedauer:16 min Lesezeit

Hexagonales Wasser – das Wasser des Lebens

Wasser ist die Urkraft allen Lebens und das wichtigste Element auf Erden. Und es ist enorm vielseitig – es kann viel mehr, als den meisten Menschen bewusst ist.

Aber Wasser ist nicht gleich Wasser.  

Im folgenden geht es darum, warum hexagonal strukturiertes Wasser, also hexagonales Wasser, als Wasser des Lebens betrachtet wird. Und was dies für unseren Körper, unsere Gesundheit und unseren Energiestatus bedeuten kann.

Schließlich bildet Wasser 70% des menschlichen Körpers. Da ist es nicht erstaunlich, wie bedeutungsvoll die Qualität und Beschaffenheit des Wasser ist. Wenn nur etwas davon fehlt, kommt es zu gravierenden Gesundheitseinbußen. Aufgrund dieser lebenswichtigen Bedeutung ist es naheliegend, einen genaueren Blick auf die verschiedenen Wasserarten zu werfen.

Was ist hexagonales Wasser

Wasser, H2O, kennen wir in drei verschiedenen Aggregatzuständen: fest (Eis), flüssig und gasförmig (Wasserdampf, auch in der Atmosphäre). Das schlichte H2O ist dabei aber nicht das Wasser, dass uns mit energievollem Leben versorgt. 

Dies geschieht durch eine weitere, vierte Form. Diese hat eine besondere Struktur, welche im menschlichen Körper für die energievollen Prozesse sorgt. 

​​Dabei handelt es sich um eine kristalline Wasserform, bei der sich je 6 Wassermoleküle zu einem stabilen Kristallgitter zusammenschließen (6 x H2O). Aufgrund seiner hexagonalen Form hat es diesen Namen erhalten. Bei dem Gitterzusammenschluss kommt es zu einer Teilchenwanderung. Aus der Verschiebung der Plus- und Minusladung entsteht ein biologisch sehr wichtiger, energetisch hochwirksamen Zustand.

So lässt sich hexagonales Wasser selbst herstellen.

Von H2O zu H3O2/ H3O+

Normale Wassermoleküle bestehen aus drei Atomen: zwei Wasserstoffatomen und einem Sauerstoffatom. Während ein solches Molekül als Dipol keine energetische Ladungen transportieren können, ist dies in der hexagonalen Clusterform dagegen möglich. In dieser Form können die Moleküle Energie (Ladung) speichern und weiter transportieren.

So wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass in den menschlichen Körperzellen das intrazelluläre Wasser genau so strukturiert ist. Die Zellen brauchen hexagonal strukturiertes Wasser, welches negativ geladen ist und so den Körper mit Energie versorgen kann.

Dieses energiereiche Wasser kann sowohl aus der Atemluft aufgenommen werden, als auch getrunken werden. Beides sind Prozesse, die in der unberührten Natur ganz automatisch ablaufen.

Gebräuchliche Synonyme für hexagonales Wasser

Es gibt verschiedene Bezeichnungen für hexagonales Wasser. Aber nicht alle bedeuten auch das Gleiche. Aufgrund von Fehlinformation kommt es häufig zu einer Vermischung, falschen Schlussfolgerungen oder Verwechslung.

Korrekte Synonyme: 

  • EZ-Wasser (auch EC-Wasser): Exclusion Zone Water, was übersetzt Ausschluss-Zone bedeutet.
  • lebendes Wasser: da es Katalysator-Funktionen in biologischen Prozessen hat
  • strukturiertes Wasser: aufgrund der strukturierten, im Hexagon angeordneten Clusterform
  • belebtes Wasser: im Gegensatz zum unbelebten, energielosen Wasser
  • vitalisiertes Wasser: da es durch die Ladungsverschiebung vitale, also lebenswichtige Kraft erhält 
  • kohärentes Wasser: zusammenhängende Moleküle

Fälschlich verwendete Bezeichnungen:

  • Granderwasser
  • levitiertes Wasser
  • informiertes Wasser

Die Erklärung dazu folgt weiter unten.

Hexagonales Wasser Wissenschaft

Bei einer physikalischen Verwirbelung von Wasser kommt es zu einer Verschiebung von Protonen und Elektronen in den Wasserstoffmolekülen. Es bildet sich ein Zusammenschluss von 6 Wasserstoffmoleküle zu einer hexagonalen Form.

Hierbei wandern die Elementarteilchen an eine neue Position. Ein Proton wandert an die Außenseite des Clustern, ein Elektron wird im inneren gehalten. Es entsteht eine positive Ladung, aus H2O wird H3O+. Die Protonenladung treibt die Katalyse an.

So kommt es zu einer energetischen Aufladung der Wassermoleküle. Solch eine Aufladung wirkt als treibende Kraft für die Zellfunktionen, indem sie im Körper wieder freigesetzt wird.

Unter anderem konnte der Wissenschaftler Dr. Pollack die so entstehende, hexagonal strukturierte Form der Wasserteilchen nachweisen.

Diese Erkenntnisse werden unter anderem auch genutzt bei der Mobilisierung von Quantensteinen.

Hexagonal strukturiertes Wasser im menschlichen Körper

Diese strukturierten, energetisch aufgeladenen Wassercluster befinden sich natürlicherweise direkt an den Zellmembranen im menschlichen Körper. Dort spielen sie als Energieträger in allen biologischen Prozessen eine herausragende Rolle. 

Durch den hexagonalen Zusammenschluss sind die Moleküle positiv geladen und treiben so die Energieprozesse im Körper an.

Hexagonales Wasser transportiert Energie und gibt sie im Körper als kinetische Energie wieder frei.

Dieses hexagonal aufgeladene Wasser hat im Körper eine 2000fach größere energetische Wirkung, als normales Wasser (nach Professor Karl-Heinz Röber, Informations- und Energiemedizin an der International United University in Shanghai, siehe auch “Der kleine Atmo”). Daher ist es enorm biologisch wirksam.

hexagonales Wasser

Wie entsteht hexagonal strukturiertes Wasser in der Natur

In der Natur stellen die hexagonalen Wassercluster die natürliche, energiereiche Wasserform da. Dabei tragen insbesondere zwei Prozesse zur ihrer Bildung von bei:

  1. Einerseits entsteht strukturiertes Wasser durch die natürliche Verwirbelung von Wasser in Flüssen und Bächen. Es kann über das Trinken aufgenommen werden.
  2. Andererseits entsteht es durch die natürliche Infrarotstrahlung (Wärmestrahlung) der Sonne im Zusammenspiel mit der Photosynthese der Pflanzen. Hierbei wirkt die Sonne mit dem Chlorophyll der Blätter und verursacht die energetische Aufladung der Wassermoleküle in der Atmosphäre. Diese werden über die Atmung aufgenommen

Einfluss der Lebensumstände auf die Wasseraufnahme

In der modernen Gesellschaft ist es eher unüblich, Wasser aus natürlichen Quellen, Bächen oder Flüssen aufzunehmen. Dabei ist das natürliches Quellwasser die Urform des Wassers schlechthin.

Stattdessen trinken wir industriell verarbeitetes Wasser oder Kranenwasser und es wird suggeriert, dass dies in seiner Zusammensetzung besser sei, als alles andere. Bei dieser Auslobung geht es aber nur um Mineralien, Spurenelemente und Sauberkeit. Über die Energie wird meist nicht gesprochen. 

Es fehlt die für den Körper so wichtige, kohärente Wasserform, das vitalisierende EZ-Wasser, der hexagonale Energieträger.

Umwelteinflüsse auf den Wassergehalt der Atmosphäre

Über die Atmung werden täglich etwa 150 ml Wasser aufgenommen. Dies geschieht über die gasförmigen Wassermoleküle in der Atemluft (= Atmosphäre).

Allerdings gelangt durch den Treibhauseffekt nicht mehr so viel infrarote Strahlung zu uns durch. Zudem wird in der Atmosphäre ein Großteil der energetischen Ladung der Wassermoleküle durch Luftpartikel, Feinstaub und Toxine gebunden. So verliert das Wasser der Umgebungsluft seine Energie. Wir atmen weniger energetisch aufgeladene Luft. Diese Energie fehlt im Körper. Solcher Mangel ist in stadtnahen und Stadtgebieten stärker, als in den Landregionen, wo der Wald- und Pflanzenanteil noch größer ist.

Was ist Granderwassser

Unter Granderwasser versteht man ein sogenanntes informiertes Wasser. Erfunden wurde es von dem österreichischen Unternehmen Johann Grander, nachdem er eine Anweisung “von oben” (von Gott) erhalten habe. Rund 30 Jahre nachdem im bereits Jesus Christus begegnet sei und begonnen habe, Wasser zu beleben (Quelle: Wikipedia).

Solch Granderwasser oder auch Informationswasser genannt, entsteht, indem es an einem bereits existierenden Informationwasser vorbeifließt und dessen Eigenschaften übernimmt. 

Es gibt keine wissenschaftlichen Studien, die die angepriesene Wirkung bestätigen. Weder auf die Ernährung, noch auf den Gertreideanbau oder die Gesundheit. Mehr noch, die Aussage, dass Grander Wasser eine entgiftende Wirkung hat, wurde wissenschaftlich widerlegt.

Was ist levitiertes Wasser

Bei der Levitierung von Wasser geht es wie beim strukturierten Wasser um einen physikalischen Prozess der Wasseraufbereitung. Jedoch mit einem anderen Ziel.

Diese Methode, erfunden und patentiert von dem deutschen Physiker Wilfried Hacheney, geht es auch um eine Belebung des Wassers. Jedoch sollen Cluster durch eine Zerstäubung in einzelne Wassertropfen aufgelöst werden. 

Zur Herstellung von levitierendem Wasser wird dieses in einen speziellen Behälter gegeben. Dann wird es mit hoher Geschwindigkeit durch spiralförmig angeordnete Schläuche geleitet.

Dabei sollen„Informationen“ des Wassers gelöscht und die innere Wasseroberfläche vergrößert werden. Mit Hilfe der größeren Oberfläche sei das Reaktionsvermögen des Wassers gesteigert. So könne man z.B. mehr Schlackenstoffe aufnehmen und dadurch eine gesundheitsfördernde Wirkung erzielen. Zudem gäbe es positive Effekte auf den Cholesterinwert und den Stoffwechsel im Ganzen.

Diese gesundheitsfördernde Wirkungen sind jedoch ebenso wie beim Granderwasser nicht belegt.

FAZIT

Jede energetische Störung im menschlichen Körper führt zu Krankheit. Indem die Energiebereitstellung im System reduziert wird. Vergleichbar mit einer altersschwachen oder leeren Batterie. Und in gleichem Maße lässt sich die Energie wieder aufladen und Gesundheit und Wohlbefinden wieder herstellen. 

Durch die Aufnahme von hexagonalem Wasser. Vitalisiertes Wasser, welches man atmen oder trinken kann. Es ist so einfach, und kann doch so viel bewirken.

FAQs

Was ist hexagonales Wasser?

Hexagonales Wasser bezeichnet eine Form von Wasser, bei der sich die Moleküle in einer spezifischen hexagonalen Struktur anordnen, ähnlich einem Kristallgitter. Durch diese strukturelle Anordnung erhält das Wasser besondere physikalische und chemische Eigenschaften, die es von normalem Wasser unterscheiden, insbesondere in Bezug auf die energetische Ladung und die Energieübertragung im menschlichen Körper.

Was steht über hexagonales Wasser bei Wikipedia?

Bei Wikipedia werden unter dem Begriff „Belebtes Wasser“ leider die teils sehr unterschiedlichen Produkte levitiertes, vitalisiertes, informiertes, strukturiertes, hexagonales und Granderwasser gleichbedeutend aufgeführt. Die dann folgenden Ausführungen beziehen sich allesamt auf das Granderwasser (informiertes Wasser), dessen Wirksamkeit zu Recht wissenschaftlich widerlegt wird.

Gibt es für hexagonales Wasser einen Test?

Es gibt keine spezifisch anerkannten wissenschaftlichen Tests, die ausschließlich dazu dienen, hexagonales Wasser von herkömmlichem Wasser zu unterscheiden. Wissenschaftliche Analysen von Wasser können jedoch dessen molekulare Zusammensetzung, Ionenkonzentration und physikalische Eigenschaften messen. Die spezifische, energetisch wirksame hexagonale Struktur wurde in verschiedenen Studien bildlich festgehalten.

Gibt es hexagonales Wasser im Körper?

Im menschlichen Körper existiert Wasser in verschiedenen Strukturen und Zuständen, die für biologische Funktionen essentiell sind. Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass das Wasser innerhalb menschlicher Zellen eine ähnliche hexagonale Struktur aufweist, wobei das hexagonal strukturierte und negativ geladene Wasser essentiell für die Energieversorgung des Körpers ist.

Standardmäßig setzt sich ein Wasserstoffmolekül aus zwei Wasserstoff- und einem Sauerstoffatom zusammen und bildet dadurch einen Dipol, der keine Energieladungen übertragen kann. Im Gegensatz dazu ermöglicht die hexagonale Anordnung dieser Moleküle eine Speicherung und Übertragung von Energie durch Ladungen.

Kommt hexagonales Wasser in der Natur vor?

Hexagonales Wasser kommt in der Natur vor, insbesondere durch physikalische Prozesse wie die natürliche Verwirbelung von Wasser in Flüssen und Bächen oder durch die Einwirkung von Infrarotstrahlung der Sonne. Diese natürlichen Vorgänge fördern die Bildung von energetisch aufgeladenen Wasserclustern in einer hexagonalen Anordnung,

Hier geht es zu einfachen, aber effizienten Geräten, um hexagonales Wasser selber herzustellen:

strukturiertes Wasser